Schon mit sechzehn Jahren sang sie in verschiedenen Bands mit so klangvollen, mittlerweile jedoch längst verklungenen Namen wie "Jauchzende Jugend", "Pink Panthers" oder "Pudding". Ziemlich schnell bemerkte sie, dass Singen nur dann richtig Spaß macht, wenn man es auch kann, und so machte sie nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin, dann eine Gesangsausbildung. Parallel dazu nahm sie Tanz- und Schauspielunterricht. 

Im Folgenden trat sie als Sängerin und Stepptänzerin in verschiedenen Varietés auf (u.a. Chamäleon Varieté Berlin, GOP, Apollo Varieté Düsseldorf), spielte Impro-Theater, war u.a. Sängerin eines Salonorchesters (Damenorchester Salomé) und einer 30er-Jahre-Swing-Band (Swingin´ Nightshift), und sang auf unzähligen Bällen und Galas.

Nach einer Reihe von Jahren mit vielen Reisen und kurzen Nächten beschloss sie, dass man das jetzt so stehen lassen kann, und widmete sich ihrer Tätigkeit als Stimmlehrerin und -therapeutin und ihrem halbverwilderten Garten. Ganz nebenbei entstanden Texte und Lieder, begannen zu ranken, zu blühen und zu wuchern wie die Rosen und der wilde Wein - bis die Lieder eines Tages sagten, sie wollen in die Welt.

Damit sie nicht ganz alleine los müssen, kommt sie mit und verleiht ihnen Stimme.

Manchmal ziehen die Lieder und Texte aber doch alleine los oder mit Adoptiveltern. Dann singt sie z.B. Tim Fischer („Jochen“, Text: Camilla Elisabeth Bergmann / Musik: Rainer Bielfeldt, Bühnenprogramm und CD: „Geliebte Lieder“).

Auszeichnungen und Preise:

  • Stipendium der GEMA-Stiftung für deutschsprachige Textdichter, „Celler Schule“ (2013)

 

Wer selber mit seiner Stimme auf Entdeckungsreise gehen will und dafür kompetente Anleitung sucht – hier gibt´s Infos: www.body-and-voice.de.